BannerbildBannerbild
 

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

 

Der Naturpark erstreckt sich im südlichen und westlichen Gebiet um die Schwarze Elster. Die nördliche Grenze bilden Doberlug- Kirchhain und Finsterwalde, die als Gerberstadt und Sängerstadt auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Im Osten reicht der Naturpark bis an die Stadt Lauchhammer, in der die Eisengießerei seit Jahrhunderten zu Hause ist.

Der im Süden Brandenburgs an der Grenze zu Sachsen gelegene Naturpark zeichnet sich unter anderem durch weiträumige Waldlandschaften und durch die interessanten Hinterlassenschaften einer regen Bergbautätigkeit aus. Bis in die jüngste Vergangenheit wurde Braunkohle in der Region gefördert und der Naturpark erhielt in einigen Gebieten sein heutiges Aussehen erst durch den Abbau von Bodenschätzen. So z.B. die Fischteiche bei Doberlug und die Tagebaurestlöcher, die zu Badeseen entwickelt wurden. Andere ehemalige Abbaugruben konnten sich ohne größere äußere Einflüsse zu einem eigenständigen Lebensraum entwickeln und bieten verschiedenen gefährdeten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

Gelb leuchtende Sumpfdotterblumen und blau schimmernde Libellen laden zu einem Spaziergang auf dem Elsterwanderweg in das Niederungsgebiet der Schwarzen Elster ein. An den kleinen und großen Flussläufen, weit ab vom Massentourismus, hinterlässt der Biber (ein Baumeister der besonderen Art) heute wieder seine Spuren. Das Kernstück des Naturparks bildet der ehemalige Truppenübungsplatz bei Hohenleipisch mit großen zusammenhängenden Waldflächen. Dieses etwa 3700 ha große Naturschutzgebiet für den Namen des Naturparks verantwortlich. Mit seinen naturnahen Traubeneichenmischwäldern, den Offenflächen mit Bergheide und Silbergrasfluren ist es ein wertvoller Lebensraum und gleichzeitig attraktives Ausflugsziel. Eine Kremserfahrt durch das Naturschutzgebiet Forsthaus Prösa ist vor allem in der Zeit der Heideblüte ein unvergessliches Erlebnis. Ebenso interessant ist der Besuch des größten Streuobstgebietes Brandenburgs der Region um Döllingen und Hohenleipisch, ganz gleich ob zur Zeit der Baumblüte oder zur Erntezeit. Der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft bietet die Möglichkeit, die attraktive historisch gewachsene Kulturlandschaft als Grundlage für einen naturverträglichen Tourismus sowie eine naturverbundene Erholung zu erhalten und weiter zu entwickeln.




Homepage: www.naturpark-nlh.de

 

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft  2

 

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft 3

Maerker Mühlberg

Der Luther Pass

Ihr persönlicher Wegbegleiter zur Reformation

Eine Spurensuche in drei Ländern

 

Luther Pass